Schulleben aktuell

„Schreib für Freiheit“

21-12-2018 18:36 von Evi Koch

 

Am 10. Dezember wurde die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte 70 Jahre alt. Es sind aber weltweit immer noch zu viele Menschen, deren Menschenrechte nicht eingehalten werden. Deshalb gibt es den Briefmarathon von Amnesty International. Hunderttausende Menschen in allen Teilen der Welt schreiben innerhalb weniger Tage Millionen Briefe. Sie drücken darin ihre Solidarität mit Menschen aus, deren Rechte verletzt werden, und sie appellieren an Regierungen, die Menschenrechte zu achten. Die 9. und 10. Klassen der Realschule haben die Aktion mit ihrem Engagement unterstützt.

Der Katholischen Religionsunterricht widmete sich in der letzten Woche diesem Thema und die Schülerschrieben unzählige Briefe. Zu Beginn des Projektes wurde allgemein zu den Menschenrechten Bezug genommen und viele Fragen konnten geklärt werden: Welche Rechte gibt es? Welche Rechte sind wichtig für uns? Worauf gehen die Menschenrechte zurück? Im Folgenden wurden den Schülern einige Menschen vorgestellt, deren Menschenrechte verletzt wurden. Sie sollten sich eine Person auswählen und einen Brief verfassen, um beispielsweise eine Freilassung zu bewirken, Foltermaßnahmen zu verhindern oder vor einem unfairen Prozess zu schützen und damit Leben zu retten.

Die Schüler hoffen, dass diese Briefe für die inhaftierten, gefolterten oder von der Todesstrafe bedrohten Menschen ein Hoffnungszeichen sind und ihre schlimme Situation sich dadurch zum Besseren wendet.

Zurück

Schulleben aktuell - Das Archiv